Die Urkatastrophe des Ersten Weltkriegs als Denkanstoß einer weiteren Aufklärung

Der Erste Weltkrieg wird als Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts bezeichnet. Wie konnte es dazu kommen, wie kann so etwas verhindert werden? In unserem gängigen Selbst- und Weltverständnis wird diese Frage immer noch auf die moralische, pauschal eindimensionale und darin oberflächliche Art und Weise der Religion beantwortet, auch wenn die Menschen dabei gar nicht mehr so richtig an einen Gott glauben: „Das ist ein böses Verhalten, das darf der Mensch nicht, das darf nie wieder geschehen“. Dass die Gewaltexzesse auch heute noch geschehen, selbst im sogenannten »Heiligen Land« der drei großen Weltreligionen, liegt jedoch genau daran, dass der Mensch an übernatürliche Kräfte und Wesen glaubt und so die wahren Ursachen seines Fehlverhaltens nicht erkennt. Das ist so, als würde er bei der Bekämpfung von Seuchen und Krankheiten immer noch auf die religiösen Rituale setzen und  dadurch die Erkenntnis von Viren und Bakterien für Teufelszeug halten. Im Glauben an Übernatürliches verleugnet der Mensch seine wahre natürliche Herkunft aus dem Evolutionsprozess und dadurch sein animalisches Erbe, das so in den gewalttätigen Auseinandersetzungen immer wieder fröhliche Urstände feiern kann. 

 

 

Gemäß der Evolutionstheorie ist der Mensch aus dem Tier entstanden, wobei sich bei dieser natürlichen Menschwerdung sein animalisches Sein und Verhalten nicht in Luft aufgelöst hat. Es ist vielmehr weiterhin in seinen Genen verankert und wirkt darin natürlich auch. Das, was nicht nur in der Kriminalität, sondern auch in den gesellschaftlichen Gewaltexzessen und Kriegen zum Ausdruck kommt, ist von der Evolution her gesehen nichts anderes als unser animalisches Erbe.

Die verbreitete Ansicht, dass mit dieser evolutionären Erklärung das gewalttätige Verhalten entschuldigt würde, ist zu kurz gedacht und dadurch bleiben die eigentlichen Ursachen und damit auch die wirklichen Lösungen weiterhin verborgen. Vor allem verrät diese Ansicht, dass der Mensch so gut wie nichts über seine eigene, vollkommen natürliche Entstehung weiß. Der entscheidende Vorgang in der Evolution, der zur Entstehung des Menschen erst geführt hat und der sein besonderes, einzigartiges natürliches Wesen bedingt und bis heute bestimmt, ist dem Menschen so gar nicht bewusst. Eine grundlegende Erkenntnis von Konrad Lorenz auch dazu, wodurch Evolution eigentlich getragen wird, legt diesen, das einzigartige Wesen des Menschen bedingenden Vorgang in der Evolution offen:

„Während all der gewaltigen Epochen der Erdgeschichte, während deren aus einem tief unter den Bakterien stehenden Vor-Lebewesen unsere vormenschlichen Ahnen entstanden, waren es die Kettenmoleküle der Genome, denen die Leistung anvertraut war, Wissen zu bewahren und es, mit diesem Pfunde wuchernd, zu vermehren. Und nun tritt gegen Ende des Tertiärs urplötzlich ein völlig anders geartetes organisches System auf den Plan, das sich unterfängt, dasselbe zu leisten, nur schneller und besser. [...] Es ist daher keine Übertreibung zu sagen, dass das geistige Leben des Menschen eine neue Art von Leben sei(Konrad Lorenz, Die Rückseite des Spiegels, München 1987, S. 217)

Was heißt das genau? Es bedeutet zunächst einmal nicht, dass damit das genetisch verankerte Sein und Verhalten (als Instinkte) des Menschen verschwunden ist, denn das vermag das neue organische System, das auf der neuronalen Ebene wirkt, nicht. Das animalische Erbe des Menschen wird durch sein geistig-kulturelles Sein, das ihn erst zum Menschen macht, nur überlagert. Sein animalisches Erbe kann dabei unter bestimmten Umständen und Auslösereizen jederzeit wieder durchbrechen und das Verhalten bestimmen, etwa als Kriminalität oder eben in den gesellschaftlichen Gewaltexzessen.

Ein weiterer entscheidender Punkt des Mensch-Seins in dieser evolutionären Perspektive liegt darin, dass diese natürliche Menschwerdung nicht wie bei einer göttlichen Schöpfung ein einmaliger Akt war, in dem das menschliche Sein vor langer Zeit vollendet entstanden ist und seitdem einfach nur so in der Zeit existiert. Der natürliche Schöpfungsprozess dauert, auch als Weitergang der Evolution auf eine neue Weise, vielmehr bis heute an und die Gewaltexzesse und Kriege des Menschen offenbaren nichts anderes, als dass dieser natürliche Menschwerdungsprozess bis heute noch nicht abgeschlossen ist. Wenn die Wirkungsweise der genetischen Evolution wirklich erkannt ist, wird darin auch erkannt, dass der Mensch immer noch zu großen Teilen nach dieser alten Weise handelt und Probleme zu lösen sucht.

Denn die genetische Informationsspeicherung ist direkt an das körperliche Sein der Lebewesen gekoppelt, d.h. die Evolution als Selektion der passenden Körperformen und Verhaltensweisen kann auf der genetischen Ebene nur dadurch stattfinden, indem die nichtpassenden Gen-Varianten und damit eben die Lebewesen als solche ausselektiert werden, und das geht vor allem über die körperlichen, gewalttätigen Auseinandersetzungen. Das ist die kennzeichnende Wirkungsweise der genetischen Evolution, mit der sich das Leben bis zum Menschen erst entwickelt hat.

Mit dem Menschen ist dann jedoch, wie Lorenz es treffend ausdrückt, „eine neue Art von Leben“ entstanden. Die nötigen Informationen zur Erlangung eines neuen, angepassteren und effektiveren Verhaltens werden dabei nicht mehr auf genetische Weise erlangt, gespeichert und angewendet, sondern jetzt auf neuronale Weise, indem der Mensch alle Sinneswahrnehmungen noch einmal neuronal abstrahiert und nur in diesen Begriffen (als Denken) verschiedene Varianten durchspielen und die beste Lösung dann finden oder eben selektieren kann. Diese Anpassung wird wie bei der genetischen Evolution an die anderen Lebewesen derselben Art weitergegeben, nur hier nun nicht sehr langsam über die Fortpflanzung zwischen den Generationen, sondern über die Sprache.

Dieser neue neuronale Prozess ist daher vom grundsätzlichen Ablauf her durchaus mit dem der Mutation und Selektion auf der genetischen Ebene vergleichbar, nur ist er um mehrere Größenordnungen schneller und effektiver. Denn eine nötige Verhaltensanpassung, zu der die genetische Evolution über Mutation und Selektion Jahrhunderte oder länger braucht und was darin stets mit großem Leid und Tod der dabei ausselektierten Wesen verbunden ist, ist mit der neuen neuronalen Evolution beim Menschen im Idealfall innerhalb von Sekunden zu verwirklichen, ohne dabei auch nur das Leid und den Tod eines einzigen Lebewesens zu erfordern. Dieser evolutionäre Fortschritt ist im wahrsten Sinne des Wortes »human«.

Die Demokratie etwa ist ein Meilenstein dieser fortdauernden Entwicklung, denn ihr eigentliches Wesen besteht darin, dass sie genau diese neue geistige Problemlösung und Weiterentwicklung einer pluralen Gesellschaft umfassend verwirklicht und sichert. Mitbestimmen kann dagegen auch in einer Diktatur schon jeder Einzelne und jede Gruppe von Menschen zu jeder Zeit, nur eben genau auf die Weise, mit der sich eine bestimmte Gruppe oder Idee der Weiterentwicklung in der Diktatur an der Macht hält und ihre Vorstellungen und Ideen der Weiterentwicklung letztlich durchsetzt: Mit Gewalt (genau so wie bei einem animalischen Rudel). Wenn der Mensch Gewalt anwendet oder sich darauf stützt, ist er von den grundlegenden Evolutionsmechanismen her gesehen immer noch Tier, auch wenn er dabei seinen Geist mit benutzt. Denn die Gewalt ist das kennzeichnende Element des alten Evolutionsmechanismus, über den die Selektion der Gen-Varianten geschieht.

 

Welche Rolle spielt nun die Religion in diesem bis heute fortdauernden natürlichen Menschwerdungsprozess? Mit Hilfe seiner neuen geistigen Fähigkeit konnte der Mensch sich zunächst einmal übernatürliche und allmächtige Wesen als »Rudelführer« überhaupt vorstellen, die ihm dann in seinem neuen, neuronal bedingten Selbstbewusstsein als vergängliches Wesen in einer gefährlichen Welt zunächst einmal Sicherheit und Geborgenheit gaben. Der Mensch bekannte sich aber vor allem emotional zu diesen allmächtigen, scheinbar übernatürlichen, letztlich aber von ihm selbst geschaffenen Kräften und Wesen und befolgte deren Verhaltensvorschriften aus Verehrung und Furcht, so wie er es eben als Tier gewohnt war, einem Rudelführer zu folgen. Dadurch konnte er auch sein Verhalten auf diese indirekte Weise über Gefühle und Emotionen ändern und anpassen. Zu finden ist eine solche Verhaltensanpassung mit epochaler Bedeutung etwa in dem Übergang von alttestamentlichen zum neutestamentlichen Gott. Während im fünften Buch Mose/Deuteronomium, Kapitel 20, Vers 13-17 (Einheitsübersetzung) der Gott des Alten Testamentes geradezu den Völkermord gebietet und fordert („ ...darfst du nichts, was Atem hat, am Leben lassen. Vielmehr sollst du die Hetiter [..] der Vernichtung weihen“), wird dieses Verhalten beim neutestamentlichen Gott zur größten Sünde überhaupt.

Der religiöse Glaube war ein notwendiger und wichtiger Schritt auf dem langen Weg der natürlichen Menschwerdung. Das Verhalten wurde dadurch mit Hilfe des Glaubens an allmächtige übernatürliche Wesen indirekt geändert und angepasst. Mit der Vernunft allein war das in den früheren Zeiten nicht zu verwirklichen (dazu reicht die Vernunft allein oftmals bis heute nicht aus). Doch in der globalisierten und überbevölkerten Welt, in der die Menschen immer enger zusammenleben und ihr Verhalten immer mehr und schneller an die vom Menschen selbst veränderten Bedingungen anpassen müssen, wird nun auch der religiöse Glaube mit seinem indirekten, langsamen und mangelhaften Weg der Verhaltensanpassung über übernatürliche Kräfte und Wesen und den damit verbundenen Widersprüchen mehr und mehr selbst zu einem unangepassten Verhalten.

Im Zeitalter der Massenvernichtungswaffen kann sich der Mensch eine Katastrophe wie die der beiden Weltkriege, ermöglicht durch die mangelhafte Weise der religiösen Verhaltensanpassung, nicht mehr erlauben. Der Mensch muss heute mit Hilfe seiner ureigensten Fähigkeit, nämlich der des Geistes, direkt und objektiv die Ursache seines Fehlverhaltens erkennen und darüber effektiv und schnell berichtigen und anpassen. Zu diesem neuen geistigen Entwicklungsschritt seiner fortdauernden natürlichen Menschwerdung gehört es daher vor allem, dass er das wahre Wesen und die Rolle der Religion in seiner natürlichen Menschwerdung erkennt, nämlich dass die Vorstellungen der Götter u.a. dazu da sind, um notwendige Verhaltensänderungen des Menschen zu verwirklichen. Darin lösen sich nicht nur die Widersprüche zwischen dem alt- und dem neutestamentlichen Gott auf, sondern restlos alle der vielfältigen Widersprüche und Spaltungen der Religionen lösen sich dann zu einem einheitlichen Weltbild hin auf.

Eine objektive Wahrheit ist dadurch gegeben, dass sie ihren Inhalt von verschiedenen Standpunkten aus gesehen nicht verändert und so im Gegensatz zu den Religionen ohne Widersprüche und Spaltungen ist, wobei zu diesen verschiedenen Perspektiven auch die physische Ebene der Praxis gehört. Insofern wird die hier von der Evolution her gewonnene Erkenntnis oder Wahrheit der Religion von der davon verschiedenen und unabhängigen Perspektive Kants bestätigt, der schon vor über 200 Jahren, also noch vor der Entdeckung der Evolutionstheorie, das wahre Wesen und auch die eigentliche natürliche Aufgabe der Religion erkannte und so feststellte, dass die moralischen Gesetze es sind, „deren i n n e r e praktische Notwendigkeit uns zu der Voraussetzung einer selbständigen Ursache, oder eines weisen Weltregierers führte, um jenen Gesetzen Effekt zu geben. [...] Wir werden, soweit praktische Vernunft uns zu führen das Recht hat, Handlungen nicht darum für verbindlich halten, weil sie Gebote Gottes sind, sondern sie darum als göttliche Gebote ansehen, weil wir dazu innerlich verbindlich sind (Kant B846-847).

Hätte der Mensch vor hundert Jahren dieses wahre Wesen der Religion gemäß Kant und in Übereinstimmung mit der neu entdeckten Evolutionstheorie allgemein durchschaut und so seine nicht mehr passenden Verhaltensweisen wie die des Rassismus und Nationalismus "mit innerer praktischer Notwendigkeit" als solche erkannt und darin moralisch geächtet statt weiterhin idealisiert und verklärt, hätte er sein Verhalten auf humane Weise ohne Weltkriege ändern und die Demokratie einführen können. Das Potential seiner geistigen Fähigkeiten bietet alles dazu Nötige. Da er aber zu dieser Zeit geistig dazu nicht fähig war, konnte er sein Verhalten nur auf die animalische Weise der zwei Weltkriege anpassen, indem er so existentiell mit den ca. 60 Millionen Toten auf der praktischen Ebene erfahren musste, dass diese Verhaltensweisen nicht mehr passen. Die tieferen Zusammenhänge dabei, besonders als fortdauernder natürlicher Menschwerdungsprozess, kennt er aber immer noch nicht.

Wie sieht das humane und geistige Anpassungsvermögen des Menschen heute gegenüber einer Verhaltensweise aus, die wie die der Gewalt schon die Religion lange als nicht mehr passend erkannt hat und die gerade heute in dem überbevölkerten, begrenzten und von Ressourcenknappheit sowie Massenvernichtungswaffen bedrohten Lebensraum mehr und mehr zu einem großen Problem wird, obwohl sie, wie vor hundert Jahren Rassismus und Nationalismus, weiterhin idealisiert und verklärt wird: die Gier nach materiellem Reichtum?

Die Evolutionstheorie gibt hier vom fortdauernden natürlichen Menschwerdungsprozess her eine eindeutige Antwort: Die Zukunft der weiteren menschlichen Entwicklung kann nicht im exzessiven Ansammeln materieller Werte liegen, so sehr die heutigen technischen Möglichkeiten auch dazu verführen, denn das ist darin ebenfalls noch ein animalisch geprägtes Verhalten im Zusammenhang mit Macht und Rang. Die Zukunft und das Wachstumsideal des Menschen kann nur in dem liegen, was den Menschen existentiell seit seiner Entstehung her ausmacht und seine natürliche Entwicklung seitdem stetig bedingt und bestimmt: Sein geistig-kulturelles Sein. Das ist eine mit Konrad Lorenz tief gegründete Erkenntnis.

 

e-max.it: your social media marketing partner

Anmeldung mit eMail-Adresse oder Benutzername